Alton's Home
Familienforschung - Knieriemen
Famienforschung Deutsch Family History in English

Knieriemen Karl *13.09.1893 Siegelbach †21.06.1962 Kaiserslautern
Sohn von / Son of
Knieriemen Johannes/Johann *7 Mar 1865 Siegelbach und Elisabetha (Herfi) *29.05.1869 Miesenbach

Laut Einreisedokument vom 7. April 1909, des kommandierenden Offiziers des Schiffes Zeeland, wollte Karl Knieriemen aus Siegelbach einen Freund Namens Peter Brecht in Brooklyn 261 Johnson Avenue besuchen. Möglicherweise wollte er sogar in die Vereinigten Staaten einwandern. Seiner Angabe nach wurde die Überfahrt von ihm selbst bezahlt.

Leider sind einige Angaben auf der Dokumentation von mir nicht zu entziffern.
Dieses Dokument musste für die Einwanderungsbehörde ausgefertigt werden.
Es befinden sich Angaben zu weiteren Personen darauf, die ihm jedoch nicht zugeordnet werden können.

Am 27. März 1909 reiste Karl Knieriemen mit 16 Jahren als zweite Klasse Passagier von Antwerpen aus, mit dem Schiff Zeeland, nach Amerika.
Da er auf See an Bindehautentzündung erkrankte und am 7. April 1909 New York erreichte, wurde er davon abgehalten in die Vereinigten Staaten einzureisen und in das Krankenhaus von Ellis Island eingewiesen.

Alle Personen die bei der Ankunft in New York krank waren, wurden ins Krankenhaus von Ellis Island eingewiesen, um den Krankheitsverlauf abzuwarten, bevor sie in Amerika einreisen durften oder abgewiesen wurden. Sollte eine Person im Krankenhaus versterben wurde sie im Krematorium von Ellis Island verbrannt, das sich auf einer benachbarten Insel befand.

Die Angaben besagen, dass Karl Knieriemen aus dem Krankenhaus entlassen und deportiert wurde.

Die Ärzte untersuchten die Einwanderer oder Einreisenden auf sechzig Symptome von Krankheiten. Die vordringlichste Suche galt der Cholera, Haut und Nagelpilz, Tuberkulose, Geisteskrankheit, Epilepsie und andere geistige Beeinträchtigungen. Die am meisten gefürchtete Krankheit war allerdings die Bindehautentzündung. Sie war und ist eine höchst ansteckende Augenkrankheit, die zum damaligen Zeitpunkt zur Blindheit oder sogar zum Tod führen konnte. Heute ist diese Krankheit durch entsprechende Medikamente innerhalb kürzester Zeit zu heilen.

Anscheinend wurde Karl im Krankenhaus nicht in dem Maße gesund, dass ihm die Einreise nicht erlaubt und er deportiert wurde.

Ellis Island ist eine kleine Insel vor Manhattan. Sie war der Ort, durch den alle geschleust wurden, die mit einem Schiff über New York in Amerika einreisen wollten. Das Hauptgebäude des Einwanderungskomplexes ist heute das Ellis Island Einwanderer Museum.

Hier meine ganz eigene Spekulation!
Bei Kindsbach entspringt aus dem Quellheiligtum bei den Heidenfelsen der Gutenborn.
Aus dieser Quelle tritt borhaltiges Wasser aus, das desinfizierend wirkt. Seit dem ersten Jahrhundert vor Christus, wahrscheinlich schon früher, wird der Gutenborn als heilkräftig angesehen. Noch bis zum 2. Weltkrieg wurde das Wasser von Nonnen gegen Bindehautentzündung genutzt.
Man bedenke: Trotz der langen Reise von Siegelbach nach New York und wieder zurück, lebte Karl Knieriemen noch bis 1962. Von einer Blindheit ist mir auch nichts bekannt. Wäre es nicht denkbar, dass Karl dieses Wasser zur Heilung benutzt hat?

 

20510-04_Knieriemen_Karl
20510-01_Knieriemen_Karl